Moderne Kinder

Manchmal sind die Lütten aber auch zu putzig.

Mika zum Beispiel suchte neulich bei Oma und Opa sein Auto. Während der Suche surfte Opa im Internet. Da kam Mika auf die Idee: „Opa, schau doch mal unter www.wo-ist-mikas-Auto.de“.

Bei Eric in der Schule wurde im Rahmen einer Projektwoche Geld für ein Waisenhaus in Südafrika gesammelt. Nach kurzem Überlegen fragte Eric: „Was wollen die mit dem gesammelten Geld? Die haben doch gar nicht den Euro!“.

Eric wird heute 7 Jahre alt

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem 7. Geburtstag Eric!

 IMG_0110e

So ziemlich auf die Minute vor sieben Jahren wurde Eric geboren – um 08:51 Uhr. Auch heute denken wir an diesen Tag zurück und erinnern uns an die Sorgen, die wir uns die ersten Wochen um ihn gemacht haben. Doch zum Glück haben diese Gedanken nicht lange Zeit, sich festzusetzen, da Eric den Urlaub genutzt hat, um den heutigen Tag auf die Minute zu planen. Sobald er aus der Schule kommt, steht uns ein straffes Programm bevor. Baden gehen, Eis essen und ein Restaurantbesuch sind hier nur die Eckpfeiler. Seit Tagen ist Eric schon aufgeregt…

Nun, denn – jetzt ist es schon 08:54 Uhr. Vor sieben Jahren hat Eric schon kurz gebrüllt und ist danach zur Versorgung im Nebenzimmer verschwunden.

Wo ist nur meine Badehose…

Sommerurlaub 2009

Nun ist der Urlaub 2009 fast schon zu Ende – jetzt am Wochenende gibt es hier in Berlin noch eine Familienfeier und am Sonntag geht es dann nach Hause. In diesem Jahr verschlug es uns nach Schweden – genauer gesagt in den südlichen Teil von Schweden. Nachdem wir am Anfang der Reise noch von unterwegs berichtet haben – dem kostenlosen drahtlosen Internet auf den grösseren Campingplätzen sei Dank – waren wir weiter im Landesinneren nicht mehr online. Daher wollen wir jetzt etwas ausführlicher berichten.

Weiterlesen

Auf nach Norden

Heute soll es weitergehen. Wir werden den Campingplatz bei Göteborg verlassen und in Richtung norwegischer Grenze weiterfahren. Die Wettervorhersage ist nicht so dolle, aber wir haben die Route ein wenig angepasst. Nun muss der Plan nur nochh funktionieren und wir relativ trocken durch die nächsten beiden Tage kommen.

Mal schauen, ob wir dann auch das Schweden aus den Büchern kennen lernen. So mit einsamen Buchten, Wäldern, Inseln und Elchen. Das Kontrastprogramm hatten wir die letzten Tage hier in Göteborg. Vorgestern waren wir im Liseberg Vergnügungspark. Wir und komplett Schweden. Und noch eine Handvoll anderer Touristen. Mein Güte, war der Park voll. Wartezeiten überall. An den Fahrgeschäften, an den Toiletten, an den Restaurants und sogar an den Geldautomaten. Zu allem Überfluss iwar auch noch das Kartenbezahlsystem im Park ausgefallen, so dass selbst das Fast Food bestellen über eine Stunde gedauert hat.

Gestern dann haben wir uns noch ein wenig die Stadt angeschaut. Interessant ist die Marinan – ein Schiffsmuseum, wo man auf bis zu 20 verschiedenen Schiffen herumlaufen kann. Angefangen vom Feuerschiff bis hin zum Zerstörer ist so ziemmlich alles dabei, was je vor schwedischen Küsten herumgeschippert ist.

Und dann hatte Rene gestern noch Zeit, drei schwedische Geocaches zu suchen und zu finden.

So, jetzt muss ich Schluss machen und das Zelt zusammenbauen.

Angekommen in Göteborg

Nun sind wir also in Schweden – genauer gesagt in Göteborg. Der Empfang war nach einer geruhsamen Überfahrt eher bescheiden, da es den ganzen Tag ununterbrochen regnete.

Zudem waren wir viel zu früh am Zeltplatz und der reservierte Platz noch nicht geräumt. Also musste ein Alternativprogramm her – möglichst unter Dach. Unsere Wahl fiel schliesslich auf das Universeum – eine Art Mitmach-Museum mit angeschlossenem Minizoo. Eigentlich ganz nett und die Jungs hatten ihren Spass. Doch leider kam gefühlt halb Schweden und 20% der Touristen auf die gleiche Idee, was die Besichtigung eher zäh vonstatten gingen liess. Als wir das Gebäude verliessen, hatte es – oh Wunder – aufgehört zu regnen und wir konnten unser Zelt im trockenen aufbauen.Morgen soll das Wetter laut Vorhersage ein wenig entspannter sein. Mal schauen…

Ein seltsame Sache haben wir heute entdeckt – Eis mit einer Lakritzumhüllung. Mika dachte zunächst, dass es sich um Schokolade handelte und verzog entsprechend das Gesicht, als die Wahrheit ans Licht gelangte. Also hat sich Papa geopfert und die Lakritzschicht knabbernderweise vom Eis getrennt. Mir stellen sich immer noch die Nackenhaare aus, so widerlich war das.? Gibt es so etwas bei uns auch?

Der Urlaub hat begonnen



Der Urlaub hat begonnen, originally uploaded by Rene on the move.

Nun hat der Urlaub also begonnen und er begann wie andere Urlaube vorher auch – mit Regen. Allerdings nur auf der Fahrt, denn hier vor Ort hatten wir heute den ganzen Tag schönstes Wetter. Hier vor Ort heisst im Moment Kiel, wo wir auf einem Zeltplatz dirkt an der Kieler Förde abgestiegen sind. Gestern abend wehte noch eine steife Briese, aber dies scheint das schlecte Wetter hinfortgeweht zu haben.
Heute haben wir uns schon mal die volle maritime Packung gegeben und sind von Laboe mit dem Schiff nach Kiel gefahren. Vor Ort wurde atypische nahrung aufgenommen, die Gegend angeschaut, ein Cache am Hafen geloggt und mit dem Schiff wieder zurückgefahren. Auf dem Weg konnten wir schon mal einen Blick auf die Fähren werfen, die nach Göteborg fahren. Morgen ist es soweit – die Zwerge sind schon ganz aufgeregt.

Endlich Sommer!

Dann wollen wir uns auch mal wieder zu Wort melden. Und weil Ihr so lange warten musstet, zeigen wir Euch diesmal gleich zwei Bilder von den Zwergen.

Vergangenes Wochenende waren wir im Spieleland Burg Bubenheim. Da hat sich der Bauer wohl gedacht, warum die Früchtchen gross anbauen, wenn diese auch von selbst kommen und Geld bezahlen. Also wurde eine grosse Wiese zum Spielplatz umgebaut und die Scheune gleich mit. Es hat uns gefallen. Zumal sich trotz guten Wetters und Wochenende der Andrang in Grenzen hielt.

Im Maislabyrinth hielten dann Mika und Eric Ausschau nach dem weiteren Weg.

Apropos Eric – erwähnten wir, dass Eric nun seinen ersten Wackelzahn hat?

Wir freuen uns schon auf unseren Urlaub. Nachdem wir in den letzten Jahren vornehmlich in Deutschland unterwegs waren, zieht es uns in diesem Jahr ins Ausland. Zwei Wochen Camping in Südschweden stehen an.

Und zum Schluss noch das versprochene zweite Bild. Mein Lieblingsbild der letzten Monate.