Die alten Zeiten…

An dieser Stelle mal ein paar Zeilen zum Verbleib der „alten“ Seiten von Saathoff-Web.de.

Der eine oder andere Leser wird eventuell durch Verlinkungen auf die Geschichte der Zwerchfellhernie unseres Sohnes Eric auf diese Seiten gestoßen sein und nun wahrscheinlich nicht gleich fündig werden. Das hat einen simplen Grund. Die alten Seiten, die in einer Art Tagebuch von Eric in den ersten Jahren berichtet haben, lagen auf einer veralteten Software-Platform, genannte Content Management System (CMS) im Netz. Die Seiten habe ich online gelassen, da doch Interesse an unserem Erfahrungsbericht bestanden hat und ich auch entsprechende Rückmeldung bekommen habe.

Doch die Entwicklung geht weiter und die alte SW war nicht mehr sicher gegenüber Hacker-Attacken. Und genau solch eine Attacke und Kidnapping der Seite, hat mich zu dem Schluß kommen lassen, dass die alten Seiten vom Netz genommen werden.

Den Inhalt der Geschichte um die Zwerchfellhernie von Eric werde ich noch einmal zusammenfassen und wieder veröffentlichen. Es ist einfach eine solch Mut machende Geschichte, die wir vor allem betroffenen Eltern nicht vorenthalten wollen. Mal schauen, wann ich Zeit hierfür finde.

Also, wenn Ihr hier nicht das gefunden habt, wonach ihr gesucht habt, schaut einfach später noch einmal vorbei.

Ein Gedanke zu „Die alten Zeiten…

  1. Hi Rene,
    so, Du bist also auf WP umgestiegen, nachdem Du mich schön mit dem Joomla Virus „infiziert“ hattest. Ich bin bei Joomla geblieben, auch wenn die Migration von J1.0 über J1.5 zu J2.5 alles andere als einfach ist. Und J3.x steht auch schon bereit.

    Ich habe mir am WE auch mal WP installiert. Pipifax, wenn man mal Joomla verstanden hat. Bei WP nimmt einem das System sehr viel von den technischen Details ab, die man in der Regel eigentlich nicht wirklich benötigt, um eine gute, schöne Seite zu erstellen. Auch recht reizvoll. Und in Sachen Design ist WP um Längen besser als Joomla. Mal sehen, sollte ich mal eine neue Seite erstellen, werde ich vielleicht mal WP nutzen.

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.